Schlagwort-Archive: Urheberrecht

Das Wort zum Sonntag.

Peter Sunde, Gründer von The Pirate Bay, hat für wired.co.uk eine schöne Momentaufnahme zum aktuellen Zustand des Internetaktivismus‘ geschrieben.
Eine deutsche Übersetzung gibt es auf netzpolitik.org.

Da ich schlecht im Zusammenfassen bin, hier ein paar Zitate, ich empfehle sehr den Artikel im Original oder die Übersetzung zu lesen.

Zunächst ein Gefühl der Hoffnung, außerdem wird der Ist-Zustand m. E. ganz gut beschrieben:

[…] Ein Gefühl, dass wir eine kritische Masse erreicht haben. Eine kritische Masse von Leuten, die über den aktuellen Zustand des Internets aufgebracht sind — nein, den aktuellen Zustand der Internetregulierung und darüber, was der Welt dadurch bevorsteht. Eine kritische Masse, die endlich versteht, dass wir uns auf dem Weg zu einer Sende-Demokratie befinden, in die der Einzelne kaum involviert ist. The Pirate Bay wurde abgeschaltet. Das stellte die Menschen vor die Herausforderung, dass sie ihre Lieblingsfernsehserien morgen woanders herunterladen müssen. Sie haben darüber ein wenig nachgedacht und festgestellt, dass dies erst der Beginn einer rasanten Talfahrt ist. Jetzt verstehen sie, dass der Zugriff auf alternative Inhalte nun schwieriger sein wird, sofern überhaupt noch möglich. […] Dass es keine gute Idee ist, wenn wir das Internet zentralisieren und nur noch eine Handvoll zentralisierter Dienste haben, die meist wenigen Konzernen in einem einzigen Land gehören. Einem Land, das sich nicht um Grenzen schert, wenn es seine persönlichen Fehden verfolgt.

Dann zum Zustand der gegenwärtigen Situation vieler Internetaktivisten:

[…] [F]ast 100 Prozent der Internet-Community denkt: “Nicht mein Problem, jemand anders wird es schon richten.” Dabei war es nicht allein das aktuelle Geschehen um The Pirate Bay, das mich zu dieser Einsicht gebracht hat. Es hat sich schon eine ganze Weile angedeutet. Nur wenige Aktivisten sind übrig und tun tatsächlich etwas. Wir sind massiv unterfinanziert, wir werden älter und wir werden faul.

Dann zum traurigen Zustand, wie unsere Wünsche und Begeheren übergangen werden:

[…] [Es hat] verschiedene ACTA/SOPA/PIPA/TTIP-Abkommen gegeben, über die wir nie informiert worden sind. Wir stoppen eins und drei werden unbemerkt beschlossen. Wir kämpfen immer noch gegen die Vorratsdatenspeicherung, obwohl wir vor dem Europäischen Gerichtshof gewonnen haben.

Als letztes kommt noch ein Hinweis auf all die vor Facebookhockendenpiratebayenthusiasten:

Gestern habe ich jede Menge Kommentare unter den unzähligen Threads gelesen, die sich darauf bezogen, dass ich gesagt habe, ich wünschte, The Pirate Bay würde endgültig geschlossen werden, sodass etwas neues aufsteigen könnte. Etwas Neues und Frisches. So viele dieser Kommentare sind wahnsinnig einfühlsam. Darüber wie faul ich bin, dass ich nichts anderes tue als mich darüber aufzuregen, wie schlecht The Pirate Bay geworden ist. Dass ich eine neue Website eröffnen sollte, anstatt zuzulassen, dass The Pirate Bay den Bach runter geht. Dass sie das Päckchen zurück haben wollen, das sie mir geschickt haben, während ich für meinen Aktivismus im Knast war, weil ich dabei versage, TPB wieder aufzurichten. Ich nehme an, diese eloquenten Typen (ja, es sind alles Typen) sind andere Aktivisten, die ihren Teil für eine offene und freie Gemeinschaft leisten. Wenn dem so ist, dann muss ich falsch damit gelegen haben, dass wir nur wenige sind – Es gibt scheinbar zehntausende Leute, die wirklich wichtige Arbeit leisten, die ich anerkennen sollte.

Aber hey. Ich war im Gefängnis für meine Überzeugung und eure Fernsehserien. Was habt ihr gemacht? Ihr wollt eure Ausgabe von Orwells 1984 zurück? Ich nehme eine der 25 Ausgaben, die mir im Knast zugeschickt wurden und schicke sie euch zurück. Vielleicht lest ihr sie ja selbst, anstatt sie jemand anderem zu schicken, damit der sich um alles kümmert.

Ja, ich sollte auch mal meinen Arsch hochkriegen und etwas schaffen was ich anderen Leuten zur Verfügung stellen kann, worauf ich stolz sein kann. Aber auch denke ich, dass sich viel mehr Nutzerinnen von den ganzen coolen Internetdiensten mal dafür einsetzen, dass Leute wie Peter Sunde und co eben _nicht_ mehr angeklagt werden, dass sie merken, dass neue Politik nicht gemacht wird, wenn man in den CDU Ortsverband eintritt um mit 50, wenn man mal an einer Position ist in der man etwas gestalten kann, „neumodischen Kram“ zu blockieren von dem man keine Ahnung mehr hat. Bringt euch mal direkter ein beim gestalten eurer digitalen Zukunft! Baut Freifunk Netze auf, die werden noch nicht staatlich kontrollier, da könnt ihr die digitale Revolution leben und Kunst und Kultur frei fließen lassen.

Diese Fuck Medienindustrie sagt immer, wie Kreativ doch ihre Mitglieder sind – nutzt doch mal eure Kreativität aus und lasst euch auf was neues ein! Ach, dann kann der Wasserkopf nicht mehr bezahlt werden? Schafft euch doch einfach mal ab. Ihr kriegt Bedingungsloses Grundeinkommen wenn ihr das wählt. Ach mensch, rant rant rant…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter diverses

Nope, you don’t own your DVD’s!

The DVD Copy Control Association, an arm of the Hollywood studios that controls CSS licensing, claims consumers do not own the movies they buy and hence have no right to copy those motion pictures.

ARS Technica – DMCA Jailbreak exemption

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter news

Auskunftsanspruch für Rechteinhaber?

Dies wollen zumindest die Justizminister.

Ich habe ja schon seit langem diese Befürchtung, bis jetzt gab es ja immer noch einen „Richtervorbehalt“.

Tja, am besten den Artikel lesen, absolut gut geschrieben, bleibt nichts hinzuzufügen außer:

GUTE NACHT!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter news

Beschaffungskriminalität der Polizei

[UPDATE] Heute ist das dann auch bei Golem.de erschienen, hab mal nen Trackback dazu gemacht

Muhahahahaha, Leute, ich kann nicht mehr:
Also, dieser Artikel, also – das kann eigentlich gar nicht mehr getoppt werden!
Da beschlagnahmt die Polizeit bei einem Filesharer den Rechner, einen Medion Weihnachts PC von 2005, und sind sooo entzückt über die Ausstattung (BOAAAR, der ist aber sooo schnell, hat sooo ne große Festplatte, SOOOO viel Multimedia) dass die den zum – FILESHARER aufspüren nehmen wollen!
So langsam fügt sich alles zu einem großen ganzen zusammen:
Zunächst beschlagnahmt die Polizei Rechner, was ja jetzt ganz einfach möglich ist, damit sie sich die Filme brennen (die sie nicht wegwerfen darf) kann die sie so im Filesharing Netz finden (jaja, die gucken nur) um nachher wegen ihrer großen Erfolge bei der Contentmafia anzufangen
Und das tolle: Alles auf dem Blog hier zu lesen ;)

Ein Kommentar

Eingeordnet unter diverses, news

LG München verweigert Akteneinsicht

Nach dem letzten Post jetzt noch etwas erfreulichereres – wenn allerdings nur zum Teil, denn bald wird dies wahrscheinlich eh keine Rolle mehr spielen:
Das LG München verwährte einer Filmfirma die Akteneinsicht nach einem eingestellten Verfahren gegen eine Person (Verbreitung von Filmen).
Dies begründete das LG München damit, dass es

nicht Aufgabe der Strafverfolgungsbehörden [ist], die Geltendmachung bloßer zivilrechtlicher Ansprüche, ohne daß eine Straftat nachweisbar wäre, zu ermöglichen. […] Die Gewährung von Akteneinsicht würde damit die Gefahr begründen, daß die Ermittlungsbehörden die Inanspruchnahme zivilrechtlich nicht Verpflichteter durch die Anspruchstellerin begünstigen würde – dies untermauert mit dem Hinweis auf geführte staatsanwaltschaftliche Ermittlungen.“

Da hat ein Gericht mal Verstanden worum es der Contentmafia geht, und wie man das sinnvoll verhindern kann: Durch das Verfahren und die Akteneinsicht über die Adresse etc den Beklagten nachträglich persönlich zu belangen. Zumal in diesem Fall, es ging um pornöses Material, könnte man bestimmt auch von Erpressung reden.
Und deshalb wendete das LG München unser neues Recht auf digitale Intimsphäre an:
denn

die Offenlegung, daß sein Computer solche Werke speicherte […] ganz erheblich in die Intimsphäre und damit sogar in den besonders geschützten Kernbereich der Persönlichkeitsrechte des Computerbesitzers eingreifen.

Applaus bitte! Da hat mal ein Gericht verstanden, worum es Karlsruhe ging, und worum es uns Internetnutzern geht und worum es dieser abgefuckten Contentmafia geht!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter news

Wegwerfen von CD’s = Urheberrechtsverletzung?

So argumentiert zumindest die Musikindustrie: heise.de: Musikindustrie will wegwerfen von CD’s verbieten.
Im konkreten Fall geht es um den Prozess gegen Troy Augusto, der bei Ebay seine ihm von der Musikindustrie (ungefragt) zugeschickten Promo-CD’s verkaufen will. Hier argumentiert der Anwalt Russell Frackmann dass, da Troy die CD’s nicht käuflich erworben hat diese nicht sein Eigentum sind und er sie nicht weiterverkaufen darf.
Was für Konsequenzen könnte das haben? Nun, für alle CD’s Kassenbons aufheben! Vllt. will man diese ja mal weiterverkaufen. Naja, und wenn man jetzt, wie Augusto, argumentiert: Dann werf ich halt die CD’s weg! ist dies eine ungenehmigte Verbreitung und somit eine Copyright Verletzung!

Was will die Musikindustrie damit bezwecken? Da kommt für mich folgendes in Frage:
a) Die Musikindustrie will nicht mehr das wir CD’s kaufen (tun wir doch auch nicht mehr*G*)
b) Im Falle des wegwerfens will die Musikindustrie doch nur die Umwelt schonen (worauf sie bei a) ja indirekt auch abzielt: Es brauchen keine CD’s mehr hergestellt, verpackt, verschickt werden -> hat jemand schon mal den CO2-Ausstoß einer CD berechnet und in Autos umgerechnet???
c) Die Musikindustrie will zeigen, dass bei denen nicht nur die Künstler exzessiv Drogen nehmen…

Ein Kommentar

Eingeordnet unter news

Internet bleibt frei von Zensur…

… so votierte das EU-Parlament am Donnerstag, 10. April 08 doch mit knapper Mehrheit gegen eine Internetzugangssperre als Mittel gegen Urheberrechtsverletzungen! Gott sei dank, wer weiß wozu man diese Zensur noch so gebraucht hätte?

heise.de: EU-Parlament gegen…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter news