Auf Tauchfahrt gehen

Nachdem wir auf der Endlosen Insel jetzt am Strand sitzen, wird plötzlich ein goldenes U-Boot an Land gespült.

Street Art #1
(via: Flickr)

Wir gucken aus der Hängematte, stehen auf und fragen Kapitän Saetchmo, ob wir helfen können. Klar, einfach einen kleinen Stups zurück ins Meer geben. Wollen wir mitfahren? Ja. Sehr gerne. Er habe chillige Musik mit. Er ist gerade auf Antaris Expedition. Wir sind neugierig. Reise. Abenteuer. Musik. Und eine endlose Insel ist jetzt auch nicht so verlockend. Musik!
Durch das Soundsystem tönen tiefe Bässe, weiche Mitten und schön Melodien. Wir denken nach. Hier spielt die Musik. Es gibt Hängematten. Hineingelegt. Der Duft frischen Streuselkuchens strömt in unsere Nase. Wir können Seegras riechen.
Hier steig ich ein, hier will ich sein.

(Direktlink)

UPDATE 12. Okt. 2015: Den Download gibts drüben im hearthis.at Account von @saetchmo. Außerdem Link auf saetchmo’s Blog ergänzt.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Musik des Tages

Auf der Endlosen Insel ein Trip zum Strand

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, hier heute einen anderen wunderbaren Mix zu veröffentlichen. Da hat mir aber der Soundcloudplayer einen Strich durch die Rechnung gemacht, denn nachdem ich Robyn’s Endless Island Mix (mal wieder) gehört hatte, purzelte beschwofte Tiefness aus meinen Boxen. Ich schaute nach was es denn wäre und siehe da: Ein Trip an den Strand, an’s Meer. Das passt mir heute auch ganz wunderbar, war dieser Tag doch geprägt mit mehreren Reisen: Zunächst meine Reise zum Bäcker und mit frisch gemahlenem Kaffee weiter zu Freunden. Diese wollten später noch verreisen, so verließen wir gemeinsam das Haus und wir begaben uns in Richtung unserer Reisezeile. Und seitdem wanderte ich ein wenig herum, und bei diesen Klängen wusste ich: Jo, bin angekommen. Am Strand. Ich lass mich dann mal nieder. Mit Blick auf die Wellen, Möwengekreische, Sand in den Haaren und Salz in der Nase.


(YT: https://youtu.be/WAX74gIkfj8)

Nun, baden gehe ich im Herbst aber trotzdem nicht mehr. Ihr?

Hier ist *trommelwirbel*: Seasidetrip 60 by 959 mit dem schönen Titel „Into the water“.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Musik des Tages

Was nimmst du mit auf eine unendliche Insel?

Natürlich den „Endless Island“ Mix von Robyn, gedreht wurde für den Sunday Joint der Blogrebellen.

Macht’s euch bequem, den Kopf auf’s Kissen, den Stuhl in Chillposition und auf geht’s, ergebt euch dem Flow…

2 Kommentare

Eingeordnet unter Musik des Tages

Chillin at Villa Straylight

Neben den tollen Leuten, dem Programm und allem anderen lohnt sich ein Besuch auf dem Chaos Communication Congress immer, nicht zuletzt wegen der tollen Musik in den verschiedenen Lounge Areas.
Wie komme ic darauf? Ich war gerade so am _tasmo hören und dachte mir: Der hatte doch noch andere Mixe, und da bin ich auf diese Perle gestoßen, gespielt auf dem 30c3 in der Villa Straylight:

Tracklist usw. gibts drüben bei _tasmo.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Musik des Tages

WONNEmusik – Bassmelodie

Eigentlich wollte ich einen ganz anderen Mix hören, und dann lief plötzlich der vor Urzeiten mal heruntergeladene WONNEmusik Podcast #054 von Bassmelodie. Und wenn ein Mix mit Sol Seppy’s „Enter One“ beginnt, kann auch nichts mehr schief gehen. <3

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Musik des Tages

From Фузион with ♥


_Tasmo, den ich hier letztens schon hatte, hat ein wunderbares Set auf der Fusion 2013 gespielt.
Mit dem ersten Track, No Body by Fed., lässt _Tasmo es richtig krachen und danach kann man dann gar nicht mehr anders als mit dem Hinter zu wackeln und zum Bass zu stampfen. Das Set macht seinem Namen alle Ehre.

Hier also das Set direkt zum Download, Tracklist gibt es hier.

Ich suche momentan noch einen Link auf „No Body“ by Fed. (der Link auf die Demo in der Tracklist funktioniert leider nicht mehr). Wenn da also jemand einen hat: Her damit, gerne auch via Twitter an @koeart.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Musik des Tages

Leben, ich schulde dir was…

nämlich das Leuchten in meinen Augen! Und mit diesem ebendiesem Leuchten höre ich gerade voller Wehmut „Wann strahlst du“ von Erobique und Jacques Palminger vom Album Songs for Joy.

31c3-meta-hdr-02
(CC-BY-SA by MeTaMiND EvoLuTioN MeTaVoLuTioN
Das Lied habe ich vor über einem halbe Jahr in der Lounge auf dem 31C3 gehört. Ich war gerade angekommen, die Lounge wurde so langsam aufgebaut und es legte ein DJ auf, ich saß aufm Ledersofa und hatte es mir gerade richtig schön gemütlich gemacht, Laptop auf, und der DJ (oder war es eine DJane?) spielte dieses Lied. Mit diesem einem, ganz speziellen Text. Und diesem Refrain:

Ich schulde dem Leben das Leuchten in meinen Augen, wann strahlst du?

Das war mein Congress Lied. Und ich wusste nicht von wem das war. Heute lief das im HQ, und zwar hat _Tasmo damit sein Set auf dem CCCamp15 eröffnet. Seufz. Und Leben, ich schulde dir was: Und zwar ein Leuchte in meinen Augen! Jeden Tag. Und während der Song hier auf Dauerschleife läuft singe ich den Text mit:

Ich liebe die Träumer, die Aufbruchsgeister,
die überall Samen erkennen,
die Fehlschläge nicht zu ernst nehmen
und immer das Gute benennen.
Nicht die, die die Zukunft auswendig kennen,
Begeisterung als Naivität anschauen
und dir ihre altbekannten Ängste
als Ratschläge verpackt um die Ohren hauen.

Ich schulde dem Leben das Leuchten in meinen Augen.
Wann strahlst du?
Ich schulde dem Leben das Leuchten in meinen Augen.
Wann strahlst du?

Ich liebe die, die jeden Einfall ausprobieren,
der Erfahrung ein Schnippchen schlagen,
zwischen Misserfolgen heil hindurchschlängeln
und deren Augen leuchten, wenn sie fragen.
Nicht die, die denken: Es lohnt sich doch nicht,
die alles schon immer gewusst haben,
die sagen: Wozu? Es macht doch keinen Unterschied,
und ihre Neugier mit Erfahrung begraben.

Ich schulde dem Leben das Leuchten in meinen Augen.
Wann strahlst du?
Ich schulde dem Leben das Leuchten in meinen Augen.
Wann strahlst du?

Ich liebe die, die staunen können
über die Blume auf dem Scrhott,
die lieber im Jetzt als im Morgen leben,
die einfach austreteten aus dem Trott.
Nicht die, die im Vielleicht und Irgendwann
alle Energie vergraben
und sich mit grauem – Trübsinn
ganz einbalsamiert haben.

Ich schulde dem Leben das Leuchten in meinen Augen.
Wann strahlst du?
Ich schulde dem Leben das Leuchten in meinen Augen.
Wann strahlst du?
Wann strahlst du?
Wann strahlst du?

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Musik des Tages