Archiv der Kategorie: linux

Debian, LaTeX, Texdoc und Gimp

Was macht diese Kombination so besonders? Nun, wenn man seine Dokumente in LaTeX schreibt, bietet einem das Kommando texdoc PAKET die Möglichkeit, die Dokumentation für PAKET für die aktuell installierte Version zu lesen. Leider öffnet Texdoc anstatt eines PDF Viewers das Programm GIMP. Dies liegt daran, dass der Befehl xdg-open %s ausführt und dadurch GIMP ausgewählt wird. Eine Lösung ist, sich das in seiner texdoc-config Datei umzuschreiben. Hier ist erklärt wo man gucken muss, in der Datei ist das ganze selbsterklärend (einfach seinen gewünschten PDF-Viewer eintragen).

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter diverses, latex, linux, news, software

iPython: Module automatisch neuladen

Ich entwickele hier gerade eine kleine Applikation in Python, diese möchte ich schnell und interaktiv mit iPython testen können. Da ein erneutes aufrufen von import nicht das erwünschte Ergebnis erzielte, hab ich mal gesucht und bin bei Stackoverflow fündig geworden:

In iPython folgendes aufrufen:

In [3]: %load_ext autoreload

In [4]: %autoreload 2

mit %load_ext autoreload wird die autoreload funktion geladen, mit %autoreload 2 wird der autoreload-Modus gesetzt. %autoreload? gibt eine Hilfe aus in der u. a. auch Fälle genannt werden, in welchen %autoreload nicht funktioniert. Wenn es da noch eine bessere Lösung gibt, wäre ich über einen Kommentar dankbar (sonst natürlich auch).

Um dies bei jedem Start von iPython zu bewerkstelligen, hilft diese Stackoverflow Antwort weiter.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter diverses, linux

Touchpad unter Debian einstellen mit synclient

Ich habe mein Touchpad unter Debian mit Hilfe von synclient und X11 konfiguriert.

Tippt man auf der Konsole ’synclient‘ ein, erhält man die Ausgabe aller aktuell eingestellten Optionen für das Touchpad:

$ synclient
Parameter settings:
LeftEdge = 1762
RightEdge = 5336
TopEdge = 1654
BottomEdge = 4688
FingerLow = 25
FingerHigh = 30
MaxTapTime = 180
MaxTapMove = 239
MaxDoubleTapTime = 180
SingleTapTimeout = 180
ClickTime = 100
EmulateMidButtonTime = 75
EmulateTwoFingerMinZ = 282
EmulateTwoFingerMinW = 7
VertScrollDelta = 108
HorizScrollDelta = 108
VertEdgeScroll = 0
HorizEdgeScroll = 0
CornerCoasting = 0
VertTwoFingerScroll = 1
HorizTwoFingerScroll = 1
MinSpeed = 1
MaxSpeed = 1.75
AccelFactor = 0.0367107
UpDownScrolling = 1
LeftRightScrolling = 1
UpDownScrollRepeat = 1
LeftRightScrollRepeat = 1
ScrollButtonRepeat = 100
TouchpadOff = 0
LockedDrags = 0
LockedDragTimeout = 5000
RTCornerButton = 0
RBCornerButton = 0
LTCornerButton = 0
LBCornerButton = 0
TapButton1 = 1
TapButton2 = 3
TapButton3 = 2
ClickFinger1 = 1
ClickFinger2 = 1
ClickFinger3 = 1
CircularScrolling = 0
CircScrollDelta = 0.1
CircScrollTrigger = 0
CircularPad = 0
PalmDetect = 1
PalmMinWidth = 10
PalmMinZ = 200
CoastingSpeed = 20
CoastingFriction = 50
PressureMotionMinZ = 30
PressureMotionMaxZ = 160
PressureMotionMinFactor = 1
PressureMotionMaxFactor = 1
GrabEventDevice = 0
TapAndDragGesture = 1
AreaLeftEdge = 0
AreaRightEdge = 0
AreaTopEdge = 0
AreaBottomEdge = 0
HorizHysteresis = 27
VertHysteresis = 27
ClickPad = 0

Nun kann man sich eine Datei in ‚/usr/share/X11/xorg.conf.d/‘ anlegen, z. B. ’51-synaptics-user.conf‘ und in dieser die Einstellungen setzen:

# User created synaptics rules

Section "InputClass"
Identifier "touchpad catchall"
MatchDriver "synaptics"
MatchIsTouchpad "1"
MatchDevicePath "/dev/input/event*"
Option "TapButton1" "1" #tippen auf touchpad mit 1 Finger == linke Maustaste
Option "TapButton3" "2" #tippen auf touchpad mit 2 Fingern == mittlere Maustaste
Option "VertTwoFingerScroll" "1" #Vertikal Scrollen mit 2 Fingern
Option "HorizTwoFingerScroll" "1" #Horizontal Scrollen mit 2 Fingern
Option "PalmDetect" "1" #Handballen Erkennung

EndSection

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter linux

Nokia N810 revisited

So, nach längerem rumfliegen habe ich mir mein Nokia N810 mal wieder gegriffen um damit ein wenig rumzuspielen. Doch als ich es anschaltete kam ein hässliches „PIN Code eingeben!“.
Hm, was tun? Ich wusste aus Erfahrung dass man den PIN Code (einmal eingeloggt) relativ leicht auslesen kann:
Also root einfach
echo root:$(grep -A 13 lock_code /dev/mtd1|tail -1) eingeben, fertig (s. auch hier.
Nun, geholfen hat mir dann ein neuflashen des Geräts wie hier beschrieben:
https://wiki.maemo.org/Updating_the_tablet_firmware#Linux_PC. Und das gute daran: Ich wurde nach dem Flashen und erstem einrichten nicht nach meinem PIN Code gefragt! (Default mäßig wird der PIN Code auch nicht abgefragt. Also Chance nutzen, erstmal recovern (siehe oben) und aufschreiben/merken/ändern).
Leider findet man die flash-tools nicht mehr unter den alten Links, das Internet ist groß und hier gibt’s die auch:
Skeiron.org: Maemo Flasher.

Als nächstes schau ich dann mal durch folgende Links:
Maemo.org: Easy Debian
andew.daviel: N810 Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter linux, N810

Mal schnell nen neuen Browser gebaut

Ich finde ja Freie Software gut und wichtig, und nutze davon auch so einiges (wenn man GNU/Linux nutzt ist das ja quasi built-in). Jetzt kam nach einiger Zeit endlich mal wieder ein neuer Icecat Browser raus, die Version 24, basierend auf dem Firefox Version 24, erleichtert um propietären Kram. Welchen genau? K. A. Aber hey, frei, GNU Projekt \o/.

Den hab ich mir also jetzt mal aus den Sourcen gebaut und nach ca. 7h war der dann auf meinem X40 mit 1.5GB Ram (und 1.5GB Swap) auch nach mehreren Anläufen fertig gebaut. Das Linken hatte nicht geklappt.

Ansonsten habe ich das mit dem Mozilla Tool „mach“ gebaut:
./mach build
./mach install

Tipp wie man das auf „kleinen“ Systemen hinkriegt: In der .mozconfig bei den Makeflags „-j1“ eintragen (statt „-j7“) und bei enable-optimize habe ich „-pipe“ rausgenommen. Hatte die Hinweise in einem Gentoo Forum gefunden als es um den Bau von FF7 ging. Um den Build zu beschleunigen habe ich das außerdem noch ohne Debug-Symbole gebaut.
Pentadactyl ist auch schon drauf, jetzt kann also endlich wieder anständig gesurft werden :)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter linux

Debian Pakete mit abweichender Config neu kompilieren

Da ich dachte ich bräuchte es (und bestimmte tue ich es auch noch, aber später, bei einem anderen Projekt), habe ich mich auf die Suche begeben wie es möglich ist vorhandene Debian Pakete und Libraries neu zu kompilieren.

Man kennt das, da möchte man mal ein Paket aus den Quellen kompilieren und Bibliothek xyz braucht noch nen spezielles Flag. Oder man möchte ein Debian Paket mit einer speziellen Option neu bauen – so kann man Inkscape zum Beispiel mit Multi-User Support bauen. Die Vorgehensweise findet sich hier erklärt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter diverses, linux

Die Platte muss leer, die Platte muss leer…!

Nun, ich hatte auf einem Server das Problem, dass mir ständig die Platte vollgelaufen ist. So richtig. Aber ich hatte keine Erklärung dafür – alles was ich mir gedacht hatte, hatte ich schon ausprobiert. Wie konnte ich also die großen Ordner finden?
Ein du -h /vermuteter/Ordner hat eben auch nicht mehr zum Ergebnis geführt.
Dann habe ich es mit ls -lahS $(find / -type f -size +10000k) probiert – alle großen Dateien über 10Mb finden. Auch kein Erfolg. Also habe ich geschlussfolgert: Das müssen viele kleine Dateien irgendwo im System sein. Wie finden?
Kurz gesucht und folgende Lösung hat mir weitergeholfen:
du -h --max-depth=1 /. . Das dann auf „/“ und ein paar mal rekursiv auf die größten Ordner angewandt bringt einen schnell zum Ziel.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter linux