Monatsarchiv: Juni 2010

Podcast Aktivitäten

So, nachdem hier länger nichts stand, möchte ich kurz erzählen womit ich mich gerade – zumindest zum Teil – beschäftige. Und zwar mit Podcasten.

Nachdem mein pentamusic Podcast, in welchem ich zusammen mit core einen CC Künstler interviewed habe, eingeschlafen ist, erlebt dieser Podcast gerade eine Reinkarnation: aus einem Künstler werden viele, aus ewig dem gleichen Gerede werden News über Musik, Filme und Events rund um das Thema Creative Commons. Und um den ganzen den letzten Schliff zu geben, wird die so entstandene „pentaMusic Radio Show“ zwei mal im Monat aufgenommen und live ins Netz gesendet – außerdem ist der 2. Dienstag im Monat auch immer „on-air“ Tag – da ist die pMRS live auf Coloradio zu hören. Animiert dazu und seitdem fleißig dabei, hat mich der marcus.
Creative Commons definiert die Wikipedia so:

Creative Commons (englisch, ‚schöpferisches Gemeingut‘, ‚Allmende‘) ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die im Internet verschiedene Standard-Lizenzverträge veröffentlicht, mittels derer Autoren an ihren Werken, wie zum Beispiel Texten, Bildern, Musikstücken usw., der Öffentlichkeit Nutzungsrechte einräumen können.

Hier sind die Links zur ersten und zur zweiten pentaMusic Radio Show Sendung. Die nächste Sendung ist am 13. Juli, das ist der 2. Dienstag im Monat – also neben stream.coloradio.org auch live on-Air zu hören.

Zwei weitere Podcasts, diesmal streng Themenbezogen, sind Pentacast 15: Amateurfunk und Pentacast 17: Halbleiter. Das ganze kann auf den zur Sendung gehörenden Seiten natürlich auch kommentiert werden.

Naja, und so nebenbei bin ich noch einmal im Monat beim Pentaradio dabei.

Vielen Dank geht an Coloradio, dem freien Radio in Dresden, die interessierten ihre Studios zur Verfügung stellen.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter pentaMusic, ueber mich

Donnerstag – Musiktausch – Good Copy, Bad Copy

»donnerstag« ist eine Plattform für eine kreative Gemeinschaft aus Musikern, Bastlern und Computerfreaks, mit dem Willen dem elektronischen Klang in einer elektronischen Welt nachzugehen. Die Veranstaltungen sind kostenlos und starten jeweils 20 Uhr.

Heute ist der Abend in zwei Teile untergliedert:
Teil 1: Musikaustausch
Mit einem Computer und künstlerischer Begabung ausgestattet, kann jeder in seinem eigenen Studio Musik produzieren. Wir werden Arbeiten aus den heimischen vier Wänden am Donnerstag, 17.6. ab 20 Uhr vorstellen und anschließend fragen: Was passiert, wenn in die eigenen Arbeiten Zitate anderer einfließen bzw. die eigene Arbeit als Zitat verwendet wird? Jeder Produzent ist willkommen seine Arbeiten zu präsentieren!

Teil 2: Film – Good Copy, Bad Copy
Verschiedenartige Rechtssprechungen in unterschiedlichen Ländern scheinen überholt, wenn es darum geht, dass geistige Eigentumsrechte die kulturelle Weiterentwicklung behindern. Geld ist hier nicht unerheblich und so spitzt sich der Konflikt zwischen klassischen Musikanbietern und digitalen Aktivisten immer wieder zu.2007 machten sich diesbezüglich die drei Dänen Andreas Johnsen,
Ralf Christensen, und Henrik Moltke auf und befragten weltweit Personen zu Verwertungsrechten und Kultur, u.a. Copyright-Anwälte, Produzenten, Künstler, Mitglieder der schwedischen Piratenpartei, Mitglieder von The Pirate Bay, Vertreter von IFPI und MPAA, Lawrence Lessig. Entstanden ist der Film „Good Copy Bad Copy“.

Start: 20 Uhr
Eintritt: frei
Wo? Keller des Riesa efau
Bier kann im Keller erstanden werden, und braucht NICHT in der Kneipe geholt zu werden :)

Weitere Informationen
Webseite riesa efau
Newsletter
http://clongclongmoo.org/newsletter

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter news

backe, backe, Kuchen…

Heute ein besonders einfacher aber auch leckere Kuchen. Das besondere: Dieses Rezept kann man sogar OHNE Waage backen :)

Teig:

2 Tassen Buttermilch
3 Tassen Zucker
4 Tassen Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eier

Belag:

1/2 Tasse Zucker
2 Tassen Kokosraspeln

Zubereitung:

Teigzutaten zusammenkippen und kräftig handmixer reinhalten. Belagzutaten auch gut durchrühren – dies natürlich in ner getrennten Schüssel, würde ja sonst keinen Sinn machen.
Jetzt den Teig aufs Blech klatschen und Zucker/Kokosraspelnmischung (ja, der Belag) oben drauf gleichmäßig verteilen.

Das ganze dann 1/2 h bei 180° backen lassen.
Nach 15-20 Minuten mal in den Backofen reinlucken ob die Kokosraspeln schon braun sind, wenn ja: get your tinfoil hat out and put it on top!
Und zum Testen ob der Kuchen wirklich schon gut ist: Unbedingt bis unten durchstechen…
Last but not least einen halben 125ml Becher (Schlag-)Sahne (bzw. 125 g flüssige Butter) oben drauf.

Extra Tipp:

Mandarinen in den Teig

Fertig

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter diverses